Das Team

Praxis für Osteopathie - Anke Dieckhoff - Münster

Anke Dieckhoff

  • 1981 – 1984 Ausbildung zur staatlich anerkannten Physiotherapeutin
  • 1994 – 2000 Studium der Osteopathie an der Still Academy GmbH Münster
  • seit 1989 selbstständig in eigener Praxis
  • 1995 – 2006 Osteopathieschule Still Academy GmbH, in der Zeit Geschäftsführerin und Schulleitung
  • 2001 Anerkennung zur Heilpraktikerin
  • 2009 – 2011 Ausbildung in der systemischen Familientherapie

Osteopathie – ein ganzheitliches Behandlungskonzept

Von Beginn an, war die Osteopathie für mich immer ein zutiefst ganzheitliches Behandlungskonzept, wobei der psychosomatische Aspekt im Laufe der Jahre immer deutlicher geworden ist. „Man sollte nicht versuchen, nur die Augen ohne den Kopf zu heilen, oder nur den Kopf ohne den Körper, oder nur den Körper ohne die Seele…, ein Teil kann nicht gesunden, wenn nicht das Ganze gesundet!“ (Platon, ca. 400 vor Chr.) Dieser Auspruch Platons begleitet mich nun schon sehr viele Jahre meines beruflichen Lebens. Und im Laufe der Zeit ist er für mich immer lebendiger geworden. Viele Patienten, die mit einer Diagnose „psychosomatische Erkrankung“ in meine Praxis kommen, empfinden dieses als Schmach, als Schande…..“Ich hab es doch nicht am Kopf!“ höre ich oft. Viele fühlen sich mit solch einer Diagnose abgestempelt…..wenn der Medizin nichts weiter einfällt. Aber dem ist nicht so, denn so annähernd jede Erkrankung oder Beschwerdekomplex ist „psychosomatisch“ Die „Psyche“ (Geist, Verstand, Persönlichkeit) ist untrennbar mit der „Soma“ (dem Körper) verbunden.

weiterlesen »

Diese Dreieinigkeit von Körper, Geist und Seele, wurde früher eher philosopisch betrachtet, doch heute findet sie auch naturwissenschaftlich ihre Bestätigung. Aufgrund der Erkenntnisse der heutigen Quanten- und Biophysik mit der daraus resultierenden Quantenmedizin, sowie der modernen Hirnforschung, können wir dieses innere Gespräch, dass zwischen den 3 Teilen abläuft, immer genauer und besser verstehen, darstellen und ich in meinen Behandlungen nutzbar machen. Denn in dieser logischen Konsequenz können alle Vorgänge im Körper, alle Denkprozesse mit unseren Gedanken und auch unsere Gefühle erkärt werden, so dass eine Erkrankung logisch wird und der Begriff „psychosomatisch“ seinen Schrecken verliert. In unserer heutigen Art zu leben, haben wir gelernt dem Verstand und den Gedanken die größte Rolle zuzusprechen. Nun muss man aber wissen, dass jeder einzelne Gedanke den wir denken, dazu führt, dass das Gehirn die passenden Botenstoffe in den Körper lossendet, um diese zu steuern. Denke ich immer wieder ängstliche, sorgenvolle oder traurige Gedanken führt das dazu, dass der Körper dementsprechend reagiert: „Ich fühle mich genau so………“ und der Körper nimmt mit der Zeit Schaden daran. Ebenso ist es mit unserer Seele. Wir alle haben Situationen erlebt, die wir nicht gut verarbeiten konnten, weil wir zu klein waren, weil die Lebenssituation das gerade nicht zuließ usw. So legt sich jeder seine „persönliche Müllhalde“ im Körper an. Das sind Bereiche in denen die Zellen dieses Erleben speichern (wie sie alles, war wir erleben in ihrem Gedächnis speichern). Und auch so eine „Müllhalde“ muss sich entleeren können, damit ein Körper gesunden kann. Es bedingt also verschiedene Veränderungsschritte auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene, um von einer Krankheit wieder in die Gesundheit zu gehen. So sehe ich die Arbeit in meiner Praxis, als ein Zusammenspiel dieser Schritte und baue damit ein ganzheitliches und persönliches Behandlungskonzept auf. Die Osteopathie hilft dem Körper Blockaden oder Hindernisse zu bewältigen, um so eine andere Regulationsmöglichkeit zu bekommen. Dazu muss der Patient teilweise seine Gedanken und Herangehensweise an Lebenssituationen überprüfen und evt. verändern. Und auch die Seele darf bestimmte Erlebnisse loslassen. Dabei helfen viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die mit dem Unterbewusstsein arbeiten, wie z. B.: Hypnose, systemische Psychologie oder Schamanismus usw. In all diesen Bereichen versuche ich meinen Patienten zu helfen bzw. sie zu unterstützen. Denn Vitalität-Lebensqualität- Gesundheit und Bewusstsein sind von diesem inneren Gespräch des Unterbewusstseins abhängig.

böcker

Gabriele Böcker

Seit Juli 2016 bin ich als Sekretärin für die Büro und Praxisorganisation und Betreuung der Patienten verantwortlich.
Es liegt mir am Herzen, dass Sie sich wohl fühlen und ich freue mich, Sie persönlich begrüßen zu dürfen.

Inka Bredol

Unsere neue Kollegin Inka Bredol ist seit Januar 2017 bei uns und arbeitet als Osteopathin.